Historischer Ortskern Odenthal

Historischer Ortskern Odenthal
Adresse: Altenberger-Dom-Straße 31, 51519 Odenthal

Der historische Odenthaler Ortskern hat sich entlang der Dorfstraße viel von seinem Bergischen Charme bewahrt. Im Zentrum liegt der gemütliche Hans-Klein-Platz, in dessen Mitte der Hexenbrunnen lustig vor sich hin blubbert.

Hinter dem Rathaus und der Pfarrkirche St. Pankratius befindet sich ein Brunnen und eine Gedenktafel zur Erinnerung an die Hexenprozesse. Der Hexenbrunnen wurde 1988 von dem Bildhauer Walter Jansen geschaffen zur Erinnerung an fünf Frauen aus Odenthal und eine Frau vom „Bloemengut“ aus Nittum, die 1602 in Bensberg den Hexenverfolgungen zum Opfer fielen. 1612 traf das Todesurteil Agnes Polwirth und Christina Kirschbaum sowie 1613 Katharina Güschen. Vom Prozess gegen Katharina Güschen berichtet ein Teil der noch überlieferten Protokolle.[4][5][6] Odenthal hatte noch im 20. Jahrhundert den Spitznamen Hexenohnde. Das Landgericht Odenthal hatte in Fahn auch eine eigene Hinrichtungsstätte

Eingerahmt wird der Platz von zahlreichen Fachwerkhäusern, die vom Turm der romanischen Dorfkirche St. Pankratius überragt werden.

Tipps der Redaktion

Besuchen Sie doch auch mal den etwa vier Kilometer entfernten Altenberger Dom und bestaunen u.a. das größte gotische Bleiglasfenster nördlich der Alpen.

Falls Sie sich mehr über historische Orts- und Stadtkerne im Bergischen Land informieren möchten, dann schauen Sie doch auch mal auf unsere Übersichtsseite 

Text: Gemeinde Odenthal

Foto: Dirk Marx / Bergische Bilder