• Industriekultur im Bergischen Land

    Neues Leben in alten Gemäuern

Wasser und Holz – Zwei Ressourcen, von denen das Bergische Land reichlich hatte und heute noch hat. Bereits seit dem 19. jahrhundert wurde Wasser als Antrieb für zahlreiche Hammerwerke, Schleifkotten und Mühlen sowie Textil- und Papierfabriken genutzt. Zu dieser Zeit war die Region das Mekka der Kleineisenindustrie, aus der Weltmarken mit höchster Güte entstanden sind. Beinamen wie Klingenstadt (Solingen), Werkzeugstadt (Remscheid), Papierstadt (Bergisch Gladbach) oder Textilstadt (Radevormwald) zeugen von dieser erfolgreichen Epoche bis heute.

Wie wäre es mit einem Besuch der zahlreichen Kotten und Hämmer im Bergischen ? Oder mit dem Anblick der größten Dampfmaschine im Bergischen Land im Wülfing Museum ? Wer gerne einmal Papier selbst herstellen möchte, der kann das im LVR-Industriemuseum Alte Dombach in Bergisch Gladbach tun. Eine beeindruckende Sammlung von Klingen und Besteck finden Sie im Deutschen Klingenmuseum in Solingen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*