Erlebnisbericht Wülfing Museum

Wenn man das Wülfing Museum in Radevormwald das erste Mal betritt, spürt man an vielen Ecken noch den Geist der Gründer. Selten bekommt man einen so greifbaren Eindruck von alten Produktionsmethoden, wie in diesem Museum. Als besonderes Highlight kann man die größte Dampfmaschine im Bergischen Land bewundern. Starten wir einen kleinen Rundgang, durch eines der interessantesten Museen im Bergischen Land.

Mehr als eine Fabrik – Eine Textilstadt

Wülfing Museum - Miniaturansicht

Wülfing Museum – Miniaturansicht

Bereits im Jahre 1674 wurden die „Wülfing Tuche“ gegründet, die dann Anfang des 19. Jahrhunderts direkt an die Wupper gezogen ist. Die günstige Flusslage ermöglichte den Bau und Betrieb der damals noch benötigten Wasserräder, zur Energiegewinnung und zum Antrieb der Spinn- und Webmaschinen. Im Zuge der Errichtung des ersten Fabrikgebäudes im Jahre 1836, wurden auch direkt die ersten Wohnhäuser für Arbeiter gebaut. Die Eigentümerfamilie Hardt kümmerte sich also bereits zu dieser Zeit intensiv um das Wohl der Mitarbeiter. Zu Spitzenzeiten arbeiteten im Tal an die 1000 Mitarbeiter. Es gab Kinderbetreuung, Bildung, gute Ernährung und somit Sicherheit und Wohlstand für die Mitarbeiter. Aspekte, die selbst heutzutage noch nicht selbstverständlich sind. In den nächsten 100 Jahren entstand so eine Tuchfabrik, die von der Verarbeitung der Rohwolle zu Garn bis zu dessen Weiterverarbeitung zu Tuch alles selbst produzierte. Erst durch die beginnende Globalisierung in den 1990er Jahren verlor Wülfing den Anschluss zur Konkurrenz und musste 1996 den Betrieb einstellen.

Trends erkennen in der Dessinatur und Qualitätssicherung

 

Wülfing Museum - Zweigle Reutlingen

Wülfing Museum – Zweigle Reutlingen

Wülfing zeichnete sich u.a. durch ein riesiges Archiv an Stoffproben aus. Bis zu 1000 Muster konnte man den Großkunden zur Auswahl vorlegen. So konnte man Trends schneller erkennen und darauf reagieren. Für diesen Zweck, leistete man sich sogar eine hauseigene Musterweberei. Von den ausgewählten Mustern wurden dann meist Herrenanzüge in Großserie hergestellt.
Um eine gleichbleibende Qualität zu gewährleisten, richtete Wülfing sich schneller als viele andere Betriebe ein Prüflabor ein. Hier wurden vom Rohstoff über Garn bis hin zum fertigen Stoff die Produktionsstufen überwacht. Dadurch konnte man Fehler vermeiden und Kosten sparen.

Das Wülfing Museum als Elektrizitätswerk

Wülfing Museum - Siemens Generator

Wülfing Museum – Siemens Generator

Auch im Bereich Stromerzeugung war Wülfing ein Trendsetter. Eine Tuchfabrik ist immer einer großen Brandgefahr ausgesetzt. Aus diesem Grund stellte man schon früh auf elektrische Beleuchtung um. Der dafür benötigte Strom wurde anfangs von Wasserturbinen und später von Dampfmaschinen und Generatoren erzeugt. Überschüssiger Strom wurde an das Stromnetz abgegeben, das sich zu diesem Zeitpunkt ebenfalls in Firmenbesitz befand. Das Herzstück der Stromproduktion war die 1891 erbaute Dampfmaschine. Mit 300 PS war sie die größte Dampfmaschine im Tal und auch im Bergischen Land. Die Maschinisten in der Energiezentrale waren zu dieser Zeit die wichtigsten Mitarbeiter. Ohne Strom stand alles still. Später kam noch ein Generator hinzu, der zwischen 1903 – 1946 ebenfalls Strom für den Eigenbedarf produzierte. Bis heute ist dieser noch voll funktionsfähig und produziert an bestimmten Vorführterminen im Jahr noch Strom. Bis zum Ende der Produktion im Jahre 1996 stelle Wülfing etwa ein Drittel des Strombedarfs selbst her.

Empfehlung

Wülfing Museum

Wülfing Museum

Das Wülfing Museum ist zweifelsohne eines der interessantesten Museen im Bergischen Land. Viele Exponate sind greifbar und nicht hinter Vitrinen versteckt. Man bekommt einen hervorragenden und interessanten Einblick in die Tuchproduktion früherer Zeit. Technisches Highlight ist natürlich die Dampfmaschine mit ihrem wahrlich riesigen Schwungrad. Man begibt sich auf eine Zeitreise und ist sich sicher, das man selbst nach Stunden des Aufenthaltes immer noch nicht alles gesehen hat. Also durchaus auch ein Museum für einen zweiten oder dritten Besuch. Für den kleinen Hunger wird ebenfalls gesorgt. Eine liebevoll geführte Kaffeeküche bietet leckeren Kaffee, Kuchen und andere Kleinigkeiten. So muss ein Museum sein.

Weitere Infos finden Sie in unserem Erlebniseintrag zum Wülfing Museum