Eric Renneberg - Wanderung um Ründeroth

Die heutige Wanderung führt rund um Ründeroth in der Gemeinde Engelskirchen im Oberbergischen Kreis. Auf unserer Strecke streifen wir mit der Aggertalhöhle, dem Oelchenshammer und dem Haldyturm gleich drei Ründerother „Hotspots“. Viereinhalb bis fünf Stunden muss man für die Wanderung einplanen, dazu kommen eventuelle Besichtigungszeiten für die Höhle, den Hammer oder den Turm. Die Strecke führt mit mehreren Steigungen über Wanderwege, schmale Pfade, Steige am Flusshang, asphaltierte (aber verkehrsarme) Straßen und durch einzelne Ortschaften und ist dabei sehr vielseitig. Kleine Täler und Höhen mit Weitsicht wechseln sich ebenso ab, wie offenes Weideland und ruhige Wälder. Da die Aggertalhöhle und der Oelchenshammer nur zwischen April und Oktober geöffnet haben, bieten sich diese Monate besonders an. Doch auch zu allen anderen Jahreszeiten lohnt sich die abwechslungsreiche Wanderung.

Werbung
Ründeroth erreicht man über die Autobahn A4, Anschlussstelle Engelskirchen. Am Ende der Ausfahrt biegt man links ab und folgt der Beschilderung nach Ründeroth. Startpunkt ist der große Parkplatz in der Straße „Dörrenbergplatz“ (von der Hauptstraße zusätzlich mit dem Schild „Aggerstrand“ gekennzeichnet).

Wir können uns überlegen, ob wir uns vor oder nach der Wanderung noch den schönen Ortskern von Ründeroth, mit dem Millionentor, den Kirchen, den schönen Fachwerkhäusern und dem kleinen Kurpark anschauen wollen. Ründeroth gilt als „Perle des Aggertals“ und das sicher auch in gewisser Weise berechtigt! Vom Parkplatz aus können wir über uns auch schon den Haldyturm erkennen, der am Ende unserer Wanderung eines unserer Ziele sein wird. Wir überqueren vom Parklplatz aus an der Brücke die Agger, dahinter gehen wir links. Wir gehen einen schmalen, reizvollen Steig entlang der Agger, passieren ein Wehr und blicken begleitet vom Rauschen des Wassers auf den Ortskern von Ründeroth auf der anderen Flussseite.

Eric Renneberg - Eine Wanderung um Ründeroth

Die Agger in Ründeroth

Noch bevor wir die Straßenbrücke unterqueren, gehen wir rechts einen kleinen Fußweg und stoßen auf die Hauptstraße von Ründeroth, die hier auf den Namen Hüttenstraße hört. Wir gehen rechts, queren die Straße Hohenstein und steigen hinter der Gaststätte „Ründerother Eck“ rechts die steile Straße Am Mühlenberg hinauf. Hier begegnen uns die Markierungen „Weiße Raute“ und A3, denen wir zunächst folgen. Links, jenseits des Aggertals, können wir einen Sendemast ausmachen: Dies ist die Hohe Warte. Dort oben, neben dem Sendemast, gibt es einen weiteren Aussichtsturm, der einen wunderbaren Ausblick über das Agger- und Wiehltal und die Höhen des Bergischen Landes ermöglicht. Wir steigen aber den Mühlenberg weiter hinauf. Dies hier ist das „Dichterviertel“: Wir lassen den Droste-Hülshoff-Weg und die Goethestraße links und rechts liegen und stoßen bald auf eine Querstraße, die nach rechts Herderstraße, nach links Lessingstraße heißt. Wir entscheiden uns für Links und Lessing, gehen an großzügigen Neubauten vorbei bis zum Ende der Straße. Hier beginnt links die Goethestraße, wir aber gehen rechts auf einen Waldweg, der Raute und dem A3 folgend. Rechterhand liegen die Zäune des Dichterviertels, linkerhand liegt beruhigender Wald. An einem Abzweig an einer Bank folgen wir links dem Hinweisschild „Zur Höhle“. Offiziell ist dieser Weg mit der Raute, dem A3 und dem A1 markiert, aber die Markierungen sind sehr spärlich gesät. Wir steigen über einen steilen, schmalen Pfad durch Nadelwälder ab und erreichen eine Landstraße im Tal. Diese überqueren wir und haben damit bereits unser erstes Etappenziel erreicht, die Aggertalhöhle.

1.071 Meter ist die Aggertalhöhe lang, damit ist sie die längste Höhle im Rheinland. Im Inneren gibt es einen Höhenunterschied von 31 Metern, mit beständigen 6 bis 8 °C ist es jedoch stets sehr frisch. Wenn wir am Kassenhäuschen vorbei gehen (und auch das „Eventwerk“ rechts liegen lassen, zumal diese Disco zu der Zeit, in der wir wandern, ohnehin keinen Betrieb hat), kommen wir auch direkt am Eingang der Höhle vorbei (Infos auch unter www.aggertalhoehle.de). Ein Besuch mit Führung lohnt sich immer wieder.

Eric Renneberg - Eine Wanderung um Ründeroth

Der Eingang zur Aggertalhöhle

Um unsere Wanderung fortzusetzen, gehen wir am Höhleneingang vorbei und geradeaus den Berg hinauf. Die Raute weist uns weiter den Weg, sowie jetzt neu das A2 und das halbe Mühlrad (die Wegemarkierung der „Straße der Arbeit“), jedoch müssen wir nach diesen Markierung auf diesem Abschnitt sehr gründlich Ausschau halten. Der Weg führt durch abwechslungsreiche Mischwälder. Nach einer Linkskurve erreichen wir einen Querweg, dem wir nach rechts und damit weiter bergauf folgen. Bald öffnet sich zur rechten Seite der Wald und lässt den Blick auf die Ortschaft Schnellenbach zu. An einer Bank stößt von links ein weiterer Weg hinzu, sowie mit ihm die gelbe Markierung des Bergischen Panoramasteigs, der wir nach rechts folgen. Der Name „Panoramasteig“ ist an dieser Stelle richtig gewählt, bietet sich uns hier doch eine gute Fernsicht. Nach nur wenigen Schritten stehen wir an einer Kreuzung und folgen jetzt nur noch dem Bergischen Panoramasteig und seinen gelben Markierungen geradeaus in die Ortslage Feckelsberg (Tempo-30-Zone).

Eric Renneberg - Eine Wanderung um Ründeroth

Feckelsberg und ein Teil seiner Bevölkerung

Der Bergische Panoramasteig führt uns durch Feckelsberg, zunächst in einer Rechts-, dann in einer Linkskurve. Noch vor der Bushaltestelle folgen wir den Markierungen nach rechts und steigen über die asphaltierte Fahrstraße in den Wald hinab. Einen ersten Abzweig auf der rechten Seite ignorieren wir. Dem zweiten Abzweig rechts folgen wir aber: An dieser Stelle verlassen wir den Panoramasteig und seine gelbe Markierung und folgen jetzt den Markierungen A3 und „Straße der Arbeit“ (halbes Mühlrad). Unser Weg führt nach einer Rechtskurve oberhalb der Schnellstraße (dem Autobahnzubringer zur Ausfahrt Engelskirchen) entlang, weshalb es auf dem folgenden kurzen Abschnitt nun nicht mehr ganz ruhig sein wird. Doch dieser Umstand wird sich erfreulicherweise schon bald wieder bereinigen. Der breite Waldweg führt bis in Leppetal hinab.

Eric Renneberg - Eine Wanderung um Ründeroth

An der Leppe

Am Ufer der Leppe angekommen liegt nur vor uns der Oelchenshammer. Der Oelchenshammer ist Außenstelle und damit ein Teil des LVR-Industriemuseums in Engelskirchen und kann von April bis Oktober besichtigt werden. Infos hierzu gibt es unter: https://industriemuseum.lvr.de/de/die_museen/engelskirchen/oelchenshammer/oelchenshammer_1.html

Eric Renneberg - Eine Wanderung um Ründeroth

Das Schmiedehaus des Oelchenshammer

Der Oelchenshammer ist einer der letzten wasserbetriebenen Schmiedehämmer im Bergischen Land. Er ist voll funktionsfähig und wird zu verschiedenen Veranstaltungen (z.B. zur Nacht der Schmiedefeuer jedes Jahr im August) in Betrieb gesetzt. Hammerwerke wie dieses haben die Industrie im Bergischen Land einst groß gemacht. Hier kann man noch das Wasserrad, den gewaltigen Eichenstamm, der die Bewegung des Wasserrads überträgt, und schließlich die schweren Hämmer in Betrieb erleben und dem Schmied bei seiner Arbeit über die Schulter schauen. Einst gab es Hunderte dieser Hammerwerke an den Bergischen Flüssen und Bächen. Heute sind nur ganz wenige erhalten. Es ist schön, dass der Oelchenshammer gepflegt, erhalten und immer wieder auch betrieben wird.

Eric Renneberg - Eine Wanderung um Ründeroth

Im Inneren des Oelchenshammers

Nach der Besichtigung des Hammers steigen wir rechts des eingezäunten Geländes den Markierungen A3 und „Straße der Arbeit“ folgend einen Weg hinauf. Links können wir den idyllischen Wasserteichs des Hammers erkennen. Der Weg führt hinauf in die Ortschaft Bickenbach. Nachdem wir die ersten Grundstücke passiert haben, kommen wir an die Ründerother Straße, jedoch ohne ein Straßennamensschild erkennen zu können. Hier, uns gegenüber liegt das Haus mit der Nummer 41, biegen wir links ab, folgen A3 und „Straße der Arbeit“ und passieren auf der linken Straßenseite ein Bauunternehmen. Nachdem wir auf der rechten Straßenseite ein wahrlich beeindruckendes Haus aus Bruchstein gesehen haben, biegen wir rechts in den Forellenweg ein und folgen nun der Markierung A1. Wir kommen an einem Spielplatz vorbei, danach steigt der Weg in einem kleinen Bachtal sehr gemäßigt bergauf. Dieser sehr schöne Abschnitt unserer Wanderung führt durch ein naturbelassenes und besonders ruhiges Tal mit seinen dichten Wäldern und man wünscht sich, dass wir dem Tal noch viel länger folgen könnten. Hinter ein paar Fischteichen (hinter Zäunen und Hecken) gehen wir geradeaus und steigen weiter bergan. Als sich die Wälder rechts und links öffnen, erblicken wir rechts die Häuser von Remerscheid.

Eric Renneberg - Eine Wanderung um Ründeroth

Kurz vor Remerscheid

Auf der Höhe angekommen stehen wir an einer fünfarmigen Wegekreuzung. Wir nehmen den zweiten Abzweig rechts, der uns zwischen Baumbewuchs auf der rechten und offenen Wiesen auf der linken Straßenseite leicht bergab führt. Ein kleiner Feldweg (der rechts „Zur Kamper Wiese“ heißt) kreuzt unsere Straße ab einer Bank. Hier biegen wir links in den Feldweg ein. „Durchfahrt verboten“ heißt es hier, doch wir gehen ja zu Fuß. Schwere Betonpoller versperren den Autos den Weg, wir aber können problemlos vorbei und erreichen den Ort Wallefeld. An den ersten Häusern gehen wir geradeaus. Die Straße führt nun leicht bergab zunächst in einer sanften Rechts-, dann in einer ebenso sanften Linkskurve hinab in den Ortskern von Wallefeld. Hier stoßen wir auf die Unterdorfstraße, der wir nach links auf dem rechtsseitigen Bürgersteig folgen.

Am rechten Straßenrand liegt ein gewaltiger Findling mit dem metallenen Wappen Wallefelds. Dahinter zweigt rechts der schmale Kurheimweg ab. Diesem folgen wir bis an sein Ende. Vor Haus „Zwölf“ (die Hausnummer ist mit Buchstaben geschrieben) biegen wir rechts in einen geschotterten Weg ein, der direkt auf den Bolzplatz von Wallefeld führt. Diesen überqueren, passen dabei auf, dass wir die Jungs aus dem Dorf nicht beim Fußballspiel stören, queren über eine Brücke einen kleinen Wasserlauf, passieren das Dorfgemeinschaftshaus und erreichen dann das Freibad Wallefeld.

Eric Renneberg - Eine Wanderung um Ründeroth

Im Freibad von Wallefeld

Das Freibad Wallefeld ist das älteste Naturbad in Nordrhein-Westfalen und wird ohne öffentliche Zuschüsse vom Wallefelder Verschönerungsverein betrieben. An warmen Tagen ist es sehr gut besucht: Ein gutes Beispiel für gelungenes bürgerschaftliches Engagement.

Wir überqueren den Parkplatz des Freibades. Dahinter folgen wir einem breiten Weg, gekennzeichnet mit der Markierung A3. Der schöne, ruhige Weg führt uns aus Wallefeld heraus. An einer Weggabelung fehlt die Markierung, doch wir entscheiden uns für den rechten, leicht abfallenden Weg. Rechts fließt munter der kleine Walbach, links taucht auch bald wieder die A3-Markierung auf. An einer Lagerhalle rechterhand stoßen wir auf eine asphaltierte Querstraße, der wir nach links und auch dem A3 leicht bergan folgen. Nach einer leichten Rechtskurve lenkt uns die Markierung von der Straße weg rechts über einen breiten Weg in den Wald hinein. Dieser Weg macht nach ein paar Schritten eine deutliche Linkskurve (mit einem Weg geradeaus, den wir aber ignorieren). Wir folgen dem A3 durch die Linkskurve, steigen weiter durch den Nadelwald bergan.

Eric Renneberg - Eine Wanderung um Ründeroth

Entdeckungen am Wegesrand

Bald tut sich zu unserer linken Seite eine gewaltige Wiese auf, eingerahmt von weiteren Wäldern. Wir bleiben kurz stehen und hören… nichts! Es herrscht hier absolute Ruhe! Man muss geradezu innehalten und lauschen, allenfalls einen Vogel oder das Rauschen der Blätter ist zu vernehmen. Ein magischer Ort…

Eric Renneberg - Eine Wanderung um Ründeroth

Absolute Ruhe!

Wir steigen nun weiter bergan, hören nun wieder das Geräusch unserer Schritte und stoßen an einen Querweg. Hier verlässt uns das A3 nach links, wir folgen dem A9 nach rechts. Der leicht mit Gras bewachsene Weg führt uns bergab. Nun müssen wir aufpassen! Denn schon bald zweigt der A9 (die Markierung ist rechts an einer Buche zu erkennen) nach links hinten in einen kleinen, unscheinbaren Pfad ab. Diesen nehmen wir, steigen bergab und stehen bald vor einem hohen Holzzaun. Hier gehen wir rechts und erreichen nach ein paar Schritten eine asphaltierte Straße, der wir nach rechts folgen. Die Häuser, denen wir hier begegnen, hören auf den Ortsnamen Müllensiefen. Hinter dem Haus mit der Nummer 28 weist uns die A3-Markierung nach links in eine kleine Straße, in die wir einbiegen und die uns sogleich in einer Rechtskurve bergan führt. Die Straße geht über in einen unbefestigten Weg, der uns an einem Fachwerkhaus und einer Scheune vorbei bergauf führt.

Wir ignorieren einen größeren Abzweig links und auch den kleinen, leicht zu übersehenden Abzweig kurz dahinter (auch wenn hier die A9-Markierung abzweigt) und wandern ohne Markierung auf dem breiten Weg geradeaus. Schon bald kommt der Haldyturm in unser Blick, das letzte große Zwischenziel unserer Wanderung. Von hier wirkt er noch recht unspektakulär, doch wenn wir erst einmal direkt davor stehen, staunen wir über den Turm, der uns an einen Bergfried einer Ritterburg erinnert.

Eric Renneberg - Eine Wanderung um Ründeroth

Der Haldyturm oberhalb von Ründeroth

Seinerzeit haben „Dankbare Mitbürger ihrem Landrat Haldy 1903“ diesen Turm gewidmet, so steht es auf einer Platte neben dem Turmeingang. Wir sollten die Gelegenheit nutzen, den Turm zu besteigen. Von hier oben blicken wir auf Ründeroth, können auf dem Parkplatz am Aggerstrand tief unter uns unser Auto erkennen und staunen, welche Kurve das Aggertal hier macht. Es mag nicht ganz die „Saarschleife“ sein, doch spektakulär mutet der Flussverlauf hier schon an. Wir können von hier oben bis zur Wiehltalbrücke der Autobahn A4 blicken und sehen auch wieder die Hohe Warte auf der gegenüberliegenden Seite mit ihrem Sendemast.

Eric Renneberg - Eine Wanderung um Ründeroth

Vom Haldyturm aus sieht man, welch große Kurve das Aggertal macht

Wieder abgestiegen gehen wir hinter dem Haldyturm den Weg, den wir gekommen sind, wieder zurück und zwar links am Wasserbehälter vorbei. Wir stoßen an den Abzweig (auf der linken Seite), aus dem wir vorhin gekommen sind, gehen nun aber gerade aus bis zur Schutzhütte mit dem netten Namen „Aggerblick“. Noch vor der Hütte geht es rechts ab die Berg hinunter. Ab hier folgen wir bis zum Ende unserer Wanderung der Markierung A6. Der breite, steil abfallende Weg stößt auf eine Querstraße, der wir nach rechts folgen. Nach einer großen Linkskurve und einem schönen Rastplatz auf der rechten Seite erreichen wir den Ort Stiefelhagen.

Wir treffen auf eine weitere Querstraße, in die wir rechts abbiegen (Stiefelhagener Straße). Dort passieren wir einige sehr schöne Fachwerkhäuser. Hinter einer Scheune haben wir die Bebauung verlassen. Der Weg macht eine große Linkskurve bergab und führt wieder in den Ort zurück. Dort, wo nach links die Oskarstraße abzweigt, gehen wir nach rechts. Achtung, hier, nachdem wir rechts abgebogen sind, müssen wir wieder besonders aufpassen: Wir folgen nicht dem breiteren Weg nach links, sondern gehen den schmalen Pfad rechts. Die Markierung A6 auf dem Mast einer Straßenlaterne zeigt uns, dass wir richtig sind. Wir passieren ein Drängelgitter, folgen dem zunächst gepflasterten Weg bergab, gehen zunächst in einer Rechts-, dann in einer leichten Linkskurve und müssen nun abermals wachsam sein: Hier zweigt ein schmaler Weg rechts ab, dem wir folgen. Das Schild „Naturschutzgebiet“ begrüßt uns, an seinem Pfahl taucht nun erstmals ein weißes Quadrat als neue Markierung auf. Wir gehen nun auf einem schmalen Steig im Steilhang oberhalb der Agger weiter. Auf dem gegenüberliegenden Flussufer liegt das Stahlwerk Dörrenberg. Geländer verhindern unseren Absturz in die Agger.

Eric Renneberg - Eine Wanderung um Ründeroth

Über dem Aggerufer

Wir stoßen an einen weiteren Abzweig an einer Bank. Die Markierung A6 weist an dieser Stelle sowohl nach rechts den Berg hinauf, als auch geradeaus weiter an der Agger entlang. Wir bleiben unten und folgen weiter dem Flusslauf, bis wir an eine Fußgängerbrücke stoßen. Wir erkennen sie wieder: Vor viereinhalb bis fünf Stunden begann hier unsere Wanderung.

Eric Renneberg - Eine Wanderung um Ründeroth

Auf der Aggerbrücke

Wir überqueren die Brücke und erreichen unseren Ausgangspunkt wieder. Vielleicht bleiben wir aber noch einmal mitten auf der Brücke stehen und denken an all das zurück, was wir während unserer Wanderung erlebt haben… Die Aggertalhöhle mit ihren schmalen Gängen, der Lärm des Oelchenshammers, die wunderbare Aussicht vom Haldyturm, Steigungen, Gefälle, weite Wiesen, dichte Wälder, ruhige Täler, so manche Panoramaaussicht, vielleicht auch das eine oder andere Eichhörnchen oder Reh.

Hat Sie dieser Bericht zum nachwandern motiviert ?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
Werbung

Interesse bei uns als Gastautor zu schreiben ?

Wir sind immer auf der Suche nach spannenden Themen und Berichten aus dem Bergischen Land.

Eric Jens Renneberg

Das Bergische Land ist meine Heimat! Ich liebe die Region, identifiziere mich mit ihr. Es gibt unheimlich viel zu entdecken und zu erwandern. Mühlen und Hämmer, schöne Dörfer und beachtliche Städte mit schönen (nicht nur „bunten“) Kirchen und viele wunderbare Wanderwege, die das alles miteinander verbinden. Besonders zieht es mich zu Aussichtstürmen und Talsperren – von beiden gibt es im Bergischen Land eine Menge. Auf meinen Wanderungen bin ich im gesamten Bergischen Land unterwegs, vor allem im Bereich südlich der Wupper, von Radevormwald bis Windeck, von Leichlingen bis Morsbach, von Niederkassel bis Wipperfürth, von den östlichen Stadtteilen Kölns bis nach Drolshagen, der ersten Stadt hinter der Bergischen Grenze im Sauerland. Ich liebe die Vielfalt, die diese Region bietet und die es nie langweilig werden lässt, hier auf Entdeckungstour zu gehen.
Eric Jens Renneberg
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*